Wie Kartons zu Geldern für die Flutopfer werden

  • Politik
Die ersten Mengen Kartonagen aus dem Ahrtal hat Paul Harwerth bereits bei der AWIGO zur weiteren Vermarktung abgeliefert.  Foto: D. Pommer/AWIGO.
Die ersten Mengen Kartonagen aus dem Ahrtal hat Paul Harwerth bereits bei der AWIGO zur weiteren Vermarktung abgeliefert. Foto: D. Pommer/AWIGO.

Landkreis Osnabrück/Bad Neuenahr-AhrweilerSchnelle, unbürokratische Hilfe ist nach wie vor in den Gebieten gefordert, die im Juli 2021 von der Flutkatastrophe heimgesucht wurden. Das weiß insbesondere Paul Harwerth aus Glandorf, denn der Unternehmer war schon mehrmals mit seinen Lkw im Krisengebiet, um vor allem Futterspenden für betroffene Landwirte anzuliefern. Nun kam ihm eine weitere Idee, wie den Menschen vor Ort geholfen werden kann. Die AWIGO Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH unterstützt den Glandorfer gerne dabei.

Der Gedanke entstand im Austausch mit dem Organisator des sogenannten „Baustoffzelts Kaiser“ in Walporzheim, einem Stadtteil der rheinland-pfälzischen Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Hier gehen seit geraumer Zeit viele verschiedene Baustoffe ein, an denen sich das gesamte Ahrtal für den Wiederaufbau bedienen kann. „Da diese Materialien verpackt ankommen, fällt hier entsprechend viel Kartonage an. Das lässt sich für die Flutopfer und ihre Region in gutes, benötigtes Geld umwandeln“, findet Paul Harwerth.

Mit dieser Meinung ist er nicht allein – und erhält prompt tatkräftige Unterstützung aus dem Osnabrücker Land: Die Firma Strautmann Umwelttechnik aus Glandorf stellte kurzerhand eine Papierpresse zur Verfügung, um das Verpackungsmaterial zum Transport zu verdichten. Das Team der AWIGO kümmert sich schließlich um eine gute Vermarktung der Papiermengen – und legt je Tonne Papier noch Geld oben drauf, wie AWIGO-Geschäftsführer Christian Niehaves erklärt: „Je nach aktueller Marktlage ergibt sich zusammen mit unserem Zuschuss ein Erlös von 2.000 bis 2.500 Euro pro Lkw-Ladung. Wir wollen damit unseren Beitrag für eine schnelle, einfache Hilfe leisten und den Menschen vor Ort unbürokratisch unter die Arme greifen.“

Zwei Lkw-Ladungen mit gepressten Kartons sind in den vergangenen Wochen schon aus dem Flutgebiet im Osnabrücker Land angekommen. „Von den Einnahmen über die AWIGO lassen sich dringend benötigte Baustoffe wie zum Beispiel Trockenbauplatten oder Farbe für den Wiederaufbau besorgen. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, dass sie die gute Sache unterstützen“, zeigt sich Paul Harwerth begeistert.

Zurück